SDW GmbH, Abteilung Budosport

Mein Name ist Michael Neumaier, ich bin Jahrgang 1980 und seit 1994 aktiv beim Budosport, anfangs aus­schließlich Stilrichtung Ju-Jutsu (DJJV e.V.). Im Jahr 2005 eröffnete mein heutiger Cheftrainer Peter Felber mit ein paar gleichgesinnten Budokas „unser Dojo“ in Fürstenfeldbruck und 2006 die Abt. Jiu-Jitsu beim FSV Aufkirchen e.V., nachdem er vorher Abteilungsleiter beim Polizeisportverein München gewesen ist. Und der offene eher stilfreie Nahkampf war genau mein Ding. – Nicht zuletzt deshalb, weil ich nebenberuflich in der Security tätig bin und SV also nicht nur als Hobby sehe . Im Goshin-Jitsu, der stilrichtungsfreien realistischen Selbstverteidigung mit und ohne Waffen, konnte ich 2011 in der Mehrzweckhalle FFB-Aufkirchen die Prüfung zum 1. Dan und 2013 im KBR-Zentraldojo Basel (Schweiz) zum 2. Dan ablegen (www.goshin-jitsu.eu).

In unserem Dojo werden Seminarbesuche bei auswärtigen Dojos und Verbänden gefördert und von den Danträgern und Instruktoren ausdrücklich erwartet. „Auch mal über den Tellerrand schauen“ ist da das Motto meines Trainers und Dojoleiters Peter, 5. Dan Goshin-Jitsu (KBR, Präsi Josef Sturm, Basel), 3. Dan samt Prüferlizenz Jiu-Jitsu (GKBAe.V., Präsi Adi Bernard, Inzell) und Renshi ShinKendo u. Toyama-Ryu (I.S.F., Soke Toshishiro Obata, L.A.). Peter hat das selber auch immer so gehalten, startete 1974 im Alter von 15 Jahren mit Shotokan-Karate, kam 5 Jahre später über die Polizeiausbildung vom Wettkampfsport zur Selbstverteidigung (u. a.), und wird kommendes Jahr 40 Jahre Budo auf dem Buckel haben, unter verschiedenen Meistern von Josef Art (dienstlich, DJJV, Ju-Jutsu) über Erich Kirchgeßner (privat, GKBA, Jiu-Jitsu) bis Kaiso Toshishiro Obata (privat, I.S.F., Schwertkampfkunst).

Tja - und so habe ich auch über den Tellerrand geschaut und lernte den Freddy bei einem Besuch der KWON-Akademie kennen. Nach einem persönlichen Treffen in der Polizeikaserne zwischen Peter Felber (Bayer. Bereitschaftspolizei) und Freddy Kleinschwärzer (Bundespolizei) war die Sache klar: Das Dojo FFB wird zusätzlich zu seinen bisherigen Mitgliedschaften auch KIAB-Member.

Früher als Verein geführt („e.V.“) ist das Dojo Fürstenfeldbruck an die Grenzen gestoßen, was mögliche Hallenbelegung und Trainingszeiten betroffen hat. Heute gewerblich als Abteilung Budosport der SDW GmbH (Sicherheits- und Detektivbüro Wensauer – www.wensauer-security.de) können wir viermal Training pro Woche anbieten - und das ohne Ferienpause.

Ursprünglich aus einem „reinen“ Jiu-Jitsu-Dojo entstanden war man offen gegenüber verschiedener Stilrichtungen. Von Lang- und Kurzstock bis Kubotan/Palmstick, Tonfa (nicht klassisch, sondern „Polizei-Tonfa“), bis zum Kyusho (www.kyusho-ffb.de) und zur traditionellen Schwertkampfkunst (www.katsujinken.de) reicht zusätzlich zur waffenlosen SV die Bandbreite in unserem Dojo. Unsere Instruktoren haben daher die Graduierungen, Trainer- und Prüferlizenzen bei verschiedenen Verbänden, bei denen wir natürlich offiziell als Dojo eingetragenes bzw. autorisiertes Mitglied sind.

Für die Leute vor Ort sind wir das „Dojo Fliegerhorst“, weil wir in der Sportanlage der Bundeswehr (Luftwaffe) Fürstenfeldbruck trainieren. Für unseren japanischen Großmeister Kaiso Toshishiro Obata sind wir das „Katsujinken Dojo“, weil er uns unter diesem traditionellen Namen in seiner Dojoliste führt, ebenso bei der Deutsch-Japanischen Gesellschaft, wo wir aufgrund unserer guten Verbindungen beim jap. Frühlingsfest in Augsburg (www.djg-augsburg.de) und beim Japanfest im Münchner Englischen Garten (www.djg-muenchen.de) feste Stände haben und regelmäßig Vorführungen durchführen. Für das Finanzamt sind wir die „Abteilung Budosport d. SDW GmbH“, seit wir gewerblich organisiert sind. Und für die KIAB sind wir gerne das „Dojo Fürstenfeldbruck“ und freuen uns auf neue Freunde in der bunten Budo-Welt bei weiteren überregionalen Treffen.

Als SV-Trainer bin ich nicht nur im Fliegerhorst FFB aktiv, sondern auch beim FSV Aufkirchen e.V. in der dortigen Abt. Jiu-Jitsu, und beim alteingesessenen TuS FFB, wo es in der Judoabteilung eine Gruppe Selbstverteidigung gibt. Siehe auch unter www.selbstverteidigung-ffb.de .

Bisher habe ich schon bei Freddy die Instruktor-Seminare „Defense & Security“ und das Seminar „Zero Tolerance“ besucht. Freddy und Peter sind sich nicht ganz unähnlich, was ihre stilrichtungsoffene Sicht der SV betrifft, das kommt mir recht gelegen. Na ja, beide sind eben auch Polizisten. Und jetzt mit der offiziellen Mitgliedschaft des Dojos in der KIAB wird die Zusammenarbeit noch weiter intensiviert werden. Ich freue mich drauf!

Michael Neumaier