Meister Ljosai
Meister Ljosai

Mein Name ist Nusret (Nico) Ljosaj Geb.am 10.07.1968 in Kosovo. Ich bin seit 1988 verheiratet und habe vier Kinder. Mit Kampfsport habe ich 1985 angefangen. Ich bin in einem sozialen Brennpunkt meinerStadt aufgewachsen wodurch meine Freizeit sehr real von täglichen Meinungsverschiedenheiten geprägt war. Mein Ziel war schon immer mich in jeder Situation verteidigen zu können und vor allem eine gute Reaktion zu bekommen. Das war einer der Gründe, warum ich 1985 mit verschiedenen Kampfsportarten angefangen habe.


Jeet Kune Do war die erste Kampfsportart mit der ich als kleiner Junge meine Freizeit intensiv ausgefüllt habe. Alles fing mit einem Trainer aus meiner Nachbarschaft an, bei dem ich täglich 3 bis 4 Stunden trainierte. Zeit hatte ich genug da ich leider arbeitslos war. Von diesem Einfluss des Jeet Kune Do geprägt und vom Fieber der Effektivität gepackt, drehte sich alles in meinem Leben fortan alles um Jeet Kune Do. Und so ist es auch bis heute geblieben.


1987 habe ich Wing Tsun und Kung Fu (z.B. betrunkener Shaolin und Schlangentechniken) mit meinem besten Freund und Meister trainiert. Unter anderem auch sehr viel mit Holzpuppen. 1988 bis 1991 hatte ich mich in einer Shotokan-Karateschule angemeldet in der Kickboxen, Boxen, Thaiboxen, Aikido und Judo unterrichtet wurde. 1990 habe ich meinen Meistergrad in Judo abgelegt. Mein Ziel war es jedoch, das Jeet Kune Do stark und bekannt zu machen. Da ich aber ein eigenes angepasstes Jeet Kune Do verbreiten wollte, bin ich in verschiedenen Schulen zu Gast gewesen, habe die verschiedenen Unterrichtsformen genossen und mir von allem das nach meinem Empfinden Wirkungsvollste antrainiert. Nach einiger Zeit begann ich diese erlernten Jeet Kune Do Techniken in ein eigenes Konzept zu verwandeln.


Während meiner Armeezeit in Jugoslawien trat 1988 ein Vorgesetzter an mich heran und gab mir den Posten eines Co-Trainers für Judo. Waffen die ich beherrsche sind Messer und Nunchaku . Als großes Vorbild hatte ich stets Meister Bruce Lee.

Im März 1991 bin ich nach Deutschland ausgewandert und habe auch hier mit dem Training begonnen. Von 1993 bis 1995 mußte ich zwangsweise eine Pause wegen einer Verletzung am Bein (Sehnenriss) einlegen . Diese Zeit nutzte ich, die Filme von Bruce Lee unzählige Male anzusehen und jede auch noch so kleine Bewegung dieses größten Meisters zu analysieren und zu studieren, um diese anschließend in meinem inzwischen sehr fortgeschrittenen Training umzusetzen.


Verschiedene Kampfsporttechniken von Steven Segal sowie meines zweiten großen Idols „Jet Li“ habe ich mir zusätzlich angeeignet und hieraus entstand nun meine eigene Stilrichtung das „New Generation Of Jeet Kune Do“ ,so benannt um den Grossen Meister Bruce Lee zu danken und zu ehren.


Eine erste anerkannte Prüfung zum 1. Meistergrad NJKD bestand ich vor einem Prüfungsgremium das sich aus verschiedenen Meistern und Großmeistern der KIAB zusammensetzte. Das war im März 2009. Die zweite Meistergradprüfung absolvierte ich im März 2010 ebenfalls unter den kritischen Augen von KIAB Prüfern.


Seit 2008 gehöre ich dem Verband für traditionelle und moderne Kampfsportarten und Kampfkünste, der KIAB (Kun-Tai-Ko International Association of Budo) an. Diese wird von meinem guten Freund Freddy Kleinschwärzer 8.Dan geleitet. Wir haben beide sehr ähnliche Ansichten in Bezug auf Kampfsport und er hält seit 2008 seine kritische aber auch schützende Hand über mich und meine Schüler und Meister des NJKD Rosenheim.


Dieses Dojo habe ich durch die Mithilfe und Unterstützung der Stadt Rosenheim gegründet. Gerade durch die Abteilung „Soziale Stadt Rosenheim“ erfahre ich viel Unterstützung und Anerkennung für meine ehrenamtliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen die aus sozial schwachen Familien kommen und einen neuen Halt suchen. Ich versuche mit meinem Dojo mehr als nur eine Trainingsstätte zu bieten. Hauptaugenmerk ist es für mich, dass die Kinder und Jugendlichen – weg von der Strasse – eine Aufgabe, einen Halt, einen Freund oder gar Vaterersatz bekommen. Sie sollen den Sinn des Lebens durch das NJKD und durch mich neu erfahren und auf dem richtigen Weg bleiben.


Wir trainieren Geist und Körper in seiner ganzen Vielfalt, um für die Gesellschaft eine Bereicherung zu sein. Gewalt wird von uns durch im Training erlangte Überlegenheit bereits verbal im Keim erstickt. Gewalt ist keine Antwort auf Probleme, sondern fördert diese.


Wir würden uns sehr freuen, wenn Mitglieder der KIAB in unserem Training vorbeischauen und im Sinne des Erfahrungsaustausches wir zusammen ein tolles Training und eine tiefe Freundschaft aufbauen könnten.


Euer

Nico - New Jeet Kune Do Rosenheim