22.12.12 – Danprüfungen in Bayreuth

22.12.12 – Bayreuth / Eine Werbung für den Kampfsport

 

Am 22. Dezember fand in den Räumen des Fight-Club Oberfranken eine hochkarätige Kampfsportveranstaltung statt. Fünf Kandidaten traten zur Gürtelprüfung an, um den Schwarzen Gürtel (Meistergrad) zu erlangen. Michael Heyer und Nico Zander, Privatschüler des Großmeisters Freddy Kleinschwärzer (Polizeitrainer der Bundespolizei, Ausbilder für Sicherheit und Personenschutz, 8. Dan Seiwakan Budo, 5. Dan Kun-Tai-Ko, 5. Dan Kickboxen, 3. Dan Ju-Jutsu, 1. Dan Kenpo, Präsident KIAB & NMAGC e.V.), sowie Bianka Hoffmann, Daniel Fiebig und Udo Naser, Schüler von Renshi Roland Rausch (Personenschützer, Dozent für Bewachung und Sicherheit, Prüfungsausschuss - IHK, 4. DAN Anti-Terror-Karate, 4. DAN All-Style-Karate / Kickboxen) mussten sich in einem etwa sechsstündigen Prüfungsmarathon beweisen; für Udo Naser ging es sogar den 2. Dan-Grad.

Die Veranstaltung begann mit einem kampfsportspezifischen Aufwärmtraining, einschließlich Fallschule (u. a. Abfangen von Stürzen). Hier mussten die Kandidaten vor allem ihre Qualitäten als Trainer, aber auch ihre eigene Fähigkeiten (Flugrollen über größere Hindernisse) unter Beweis stellen. Für die angehenden Schwarzgurte folgte nun ein sehr breit gefächertes Prüfungsprogramm. Da der Dachverband der KIAB mehrere Stilrichtungen beherbergt, konnte eine Fülle von unterschiedlichen Kampfsportelementen beobachtet werden. So mussten zunächst diverse Kickboxtechniken (Faust- und Fußtechniken, einschl. gesprungener Ausführungen) als freie Kombinationen gezeigt werden. Danach folgten Katas, sowohl aus japanischen, als auch chinesischen Stilrichtungen, bei denen es um eine festgelegte Abfolge von Abwehr- und Angriffstechniken geht. Dies stellte ein Höchstmaß an mentaler und physischer Anspannung dar. Anhand von ausgewählten Passagen aus diesen Katas wurde der praktische Hintergrund in Form der konkreten Abwehr eines Angreifers demonstriert. Danach folgten diverse Abwehrtechniken gegen Angriffe mit dem Stock, dem Messer, mit einer Flasche, einer Kette, bzw. einer Schusswaffe. Schnelles und effektives Handeln musste hierbei sowohl bei der Vorführung der Techniken mit einem Partner, als auch beim Kampf gegen mehrere bewaffnete Angreifer unter Beweis gestellt werden.

Befreiungstechniken aus verschiedenen Situationen (Würgen von vorne oder von hinten, Schwitzkasten, Umklammerungen in verschiedenen Variationen, Doppelnelson usw.) folgten. Die diversen Angriffs- und Befreiungstechniken wurden auch mit unterschiedlichen Festhalte-, bzw. Abführtechniken kombiniert.

Anschließend folgten einige Runden im Kickboxen, in denen sich jeweils zwei Kämpfer gegenüberstanden und in denen nach Treffern bewertet wurde. In einer Variation des Kampfes, dem Kenpo-Fight ging es um die Simulation eines realen Straßenkampfes, bei dem es darauf ankam, sich bei der Auseinadersetzung mit mehreren Angreifern im Raum geschickt zu bewegen und andere Personen oder Gegenstände in das eigene Abwehrhandeln mit einzubeziehen.

Der Bruchtest rundete das umfangreiche Programm ab. Die Prüflinge konnten dabei die Schlagkraft ihrer Techniken zeigen.

Alle Kandidaten mussten sich unter den kritischen Augen der beiden hochqualifizierten Prüfer beweisen und zeigten hierbei eine überaus eindrucksvolle Demonstration ihres Könnens – eine Werbung für den Kampfsport.

 

08.12.12 - London

Kun-Tai-Ko wächst zusammen. Jim Shortt, DG IBA, Didier M. Ott (Sohn des Gründers) und F. Kleinschwärzer (Präsident & Geschäftsführer KIAB)
Kun-Tai-Ko wächst zusammen. Jim Shortt, DG IBA, Didier M. Ott (Sohn des Gründers) und F. Kleinschwärzer (Präsident & Geschäftsführer KIAB)

Am 08.12.12. wurde in London ein neuer Grundstein in der Welt des Kun-Tai-Ko gelegt. Auf Einladung von IBA Director General - James G. Shortt, Lord of Castleshort - nahm Freddy Kleinschwärzer am 55. annual meeting der IBA zu Ehren von Soke Lucien Victor Ott teil. Als Ehrengast war der Sohn des verstorbenen Vaters des Kun-Tai-Ko und der IBA - Didier Max Ott aus Südfrankreich - geladen. Lord of Castleshort ist die Person, die am Sterbebett von Soke Ott den letzten Willen ausgehändigt bekam. Dieser sagt eindeutig aus, dass er alleine für die Interessen des Kun-Tai-Ko im Sinne von Lucien Ott verantwortlich ist. Er hat diese Verantwortung jetzt mit dem Sohn als Nachfolger und Freddy Kleinschwärzer geteilt. Zugleich stiegen beide aktiv in die KIAB als Vizepräsidenten ein und agieren zudem ab sofort als verantwortliche Landesdirektoren für Frankreich (Didier Ott) und Großbritannien (James G. Shortt). Als einizige Weltorganisation des Kun-Tai-Ko ist ab sofort die KIAB anerkannt. Es wird in den nächsten Monaten noch schriftlich verfasst werden, wie es mit der WKBA weitergehen wird und ob die darin bestehenden Landesverbände Schweiz, Österreich, Belgien und Spanien sich der KIAB anschließen werden. Die KIAB würde sich sehr freuen, wenn die Kun-Tai-Ko Familie im Sinne des Budo und von Lucien V. Ott wieder zusammenwachsen würde.

28.11.12 - Izmir / Prüfung 4.Dan Hasan Talaz

Am 28.11.12 trat Sensei Hasan Talaz zusammen mit seinem Partner Attila Simsek vor die kritischen Augen von Großmeister Freddy Kleinschwärzer 8.Dan und Shihan Ali Cenap Ertay 5.Dan, um seine Prüfung zum 4.Dan abzulegen. Im Stadtzentrum der Stadt Izmir zeigte Hasan einen Querschnitt seines Ju-Jutsu Könnens vor den anwesenden Meistern und Gästen. die Prüfung endete nach knapp 2 Stunden positiv und das begehrte Diplom zum Yon-Dan Ju-Jutsu wurde überreicht. Wir alle gratulieren Hasan Talaz zu dieser hervorragenden Leistung.

27.10.2012 - Chuan Fa 4 Reality

Am Samstag lud Musado Schulleiter Bernd Ulshöfer Gäste zu einem Seminar mit Soke Freddy Kleinschwärzer nach Gräfelfing ein. Diesem folgten knapp 30 TN aus ganz Bayern, Franken und sogar aus Tschechien waren Sportler des Musado angereist. Unterstützt von seinen Ushi-Deshi Michael Heyer und Nico Zander zeigten alle eindrucksvoll die Wirksamkeit und auch die Schnelligkeit des Chuan-Fa Kenpo. Einsetzbar in jeder Angriffssituation und höchst effektiv bei Anwendung.

 

 

20.10.2012 - DM-Kata der WJJF

Kooperation zwischen WJJF e.V.-D und KIAB perfekt
Kooperation zwischen WJJF e.V.-D und KIAB perfekt

Sowohl im Hinblick auf das sportliche Niveau als auch was die Organisation, das Rahmenprogramm und das Auftreten der Athleten betrifft, durfte die SG Leinzell als Ausrichter der Deutschen Kata-Meisterschaft am Samstag allseits ein dickes Lob entgegen nehmen. Sehr viele der Meistertitel sowie Medaillen wurden dabei an Jiu-Jitsu-Sportler aus dem Gmünder Raum vergeben. Sowohl im Hinblick auf das sportliche Niveau als auch was die Organisation, das Rahmenprogramm und das Auftreten der Athleten betrifft, durfte die SG Leinzell als Ausrichter der Deutschen Kata-Meisterschaft am Samstag allseits ein dickes Lob entgegen nehmen. Sehr viele der Meistertitel sowie Medaillen wurden dabei an Jiu-Jitsu-Sportler aus dem Gmünder Raum vergeben.
Im Rahmen der Siegerehrung erlebte WJJF-Präsident und Gmünder Sportpionier Sepp Oberhollenzer dann eine große Überraschung. Ihm wurde nämlich in Anerkennung seiner großen Verdienste um den Budosport in Deutschland und aufgrund seiner fachlichen Kompetenz der 7. Dan verliehen. Darüber hinaus wurde am Samstag zwischen der „World Ju Jutsu Federation Deutschland“ und dem deutschen „National Martial Arts Games Committee“, vertreten durch dessen Präsident Freddy Kleinschwärzer (8. Dan), ein Kooperationsvertrag zur besonderen Förderung des Spitzensports im Budo-Bereich unterzeichnet. Zur Freude aller WJJF-Dojos im Gmünder Raum gab Kleinschwärzer außerdem bekannt, dass die „German Martial Arts Games“ im Jahr 2014 in Gmünd stattfinden werden. Dies ist letztlich auch eine Anerkennung dessen, wie perfekt von der WJJF über viele Jahre hinweg große nationale und internationale Wettkämpfe und Seminare durchgeführt wurden – und die aktuelle Meisterschaft in Leinzell hat diesen guten Ruf der WJJF erneut bestätigt.
„Ich bin sehr beeindruckt, wie diese Meisterschaft gelaufen ist“, zog Oberhollenzer am Ende ein durchweg positives Fazit. Neben der perfekten Organisation würdigte er nicht zuletzt auch die Ausführungen der Katas auf einen guten und teilweise sogar sehr hohen Niveau. „Natürlich können die Kinder in ihren Bewegungsabläufen und im Ausdruck noch nicht die Perfektion von Erwachsenen mit langjähriger Budo-Erfahrung haben“, räumte der WJJF-Präsident ein, „aber die Konzentration und die Disziplin selbst bei den Jüngsten war außerordentlich beeindruckend“. Dies sei ein Beleg dafür, welchen pädagogischen Wert das Training der Budokünste habe. „Es ist sehr viel mehr als nur Tradition, wenn wir in unserem Training und bei den Wettkämpfen der Etikette einen besonders hohen Stellenwert beimessen – damit geben wir den Sportlerinnen und Sportlern sehr viel für ihr Leben mit auf den Weg!“
Karin Zeller, Vorsitzende der SG Leinzell, sowie Michael Bleicher (Leiter des Musashi-Dojos unter dem Dach der SG), waren ebenfalls sehr zufrieden und würdigten den ehrenamtlichen Einsatz der rund 50 Helferinnen und Helfer – allen voran die Leistung der Organisationsleiter Petra und Ralf Hüber. „Ich hatte mir bei dieser bewusst verbandsoffenen Meisterschaft allerdings noch etwas mehr Starter aus anderen Kampfsportverbänden erhofft“, gab Bleicher offen zu.
„Ich bin stolz auf Euch alle!“, betonte Sepp Oberhollenzer bei der Siegerehrung. Der salzige Geschmack von Schweiß sei die Voraussetzung, um solche Leistungen überhaupt erzielen zu können. Dem pflichtete der Leinzeller Bürgermeister Ralph Leischner voll und ganz bei und freute sich natürlich ganz besonders, dass immer wieder Sportlerinnen und Sportler der SG Leinzell aufs Siegertreppchen gerufen wurden. Umrahmt wurde die Siegerehrung von einer Kata-Demonstration des erst neunjährigen Jean-Luc Hüber, der zwar aus Altersgründen noch nicht an der Meisterschaft hatte teilnehmen dürfen, aber mit seiner Vorführung zeigte, dass er in ein paar Jahr sicherlich selbst auf dem Treppchen stehen wird.
Gezeigt wurde außerdem Turnen, Tanz und Schwertkampf. Für letzteren zeichnete Rudi Strobel verantwortlich, der in Böbingen den meisterlichen Umgang mit japanischen Klingen lehrt.


Bei der Deutschen Kata-Meisterschaft in Leinzell hatten die Preisrichter insgesamt 124 Vorführungen zu begutachten. Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen Kampfsportverbänden und sie repräsentierten durch ihre Herkunft das gesamte Bundesgebiet. Viele Titel und Medaillen blieben aufgrund der überzeugenden Leistungen der Dojos aus Gmünd, Leinzell und Gschwend dennoch im Gmünder Raum.


Eine Gruppe war zum Beispiel aus dem hohen Norden Deutschlands angereist, andere kamen aus Sachsen sowie aus dem Vogtland und viele von der Ostalb, um der Jury ihre Interpretation von traditionellen und modernen Katas zu präsentieren. Denn obwohl es sich bei einer „Kata“ um eine Übungsform mit definierten Techniken und einem ebenso festgelegten Bewegungsablauf handelt, bleibt immer noch ein gewisser Spielraum. Selbst die Kata-Experten sind sich bei kleineren Details nicht immer zu 100 Prozent einig, wie die richtige Ausführung sein soll.


Umso mehr ist die Leistung der Jury-Mitglieder bei der Veranstaltung in Leinzell zu würdigen, die über viele Stunden hinweg konzentriert hingesehen und die Präsentationen kompetent und gerecht bewertet haben. Immer wieder verblüffend war dabei, dass die Wertungen auf den Punktzetteln — obwohl unabhängig voneinander ausgefüllt — in den meisten Fällen nahezu identisch waren.  Und in manchen Fällen waren es in Leinzell am Samstag sogar Zehntel-Punkte, die am Ende über die Reihenfolge der Platzierungen entschieden haben. Das Niveau war so hoch, dass in den „Königsklassen“, sprich bei den traditionellen Paar-Katas, ein Stechen durchgeführt wurde, um die deutschen Meister auszumachen.
Den Begriff „Kata“ nur als „formalen Kampf gegen einen imaginären Gegner“ zu deuten, geht in die falsche Richtung. Zwar sieht dies vor allem bei Karate-Katas und Waffenformen auf den ersten Blick so aus, doch der tiefere Sinn der Kata (und dies gilt auch für paarweise auszuführende Kodokan-Katas) ist eher ein Kampf gegen sich selbst. Man kämpft darum, durch konsequentes Üben die Perfektion zu erreichen. Nicht umsonst befassen sich die meisten Budo-Sportler über viele Jahre immer wieder mit der gleichen Kata, um alles zu verfeinern.


Und manchmal versteht man erst im Laufe der Zeit, was der jeweilige „Erfinder“ der Kata den Übenden damit auf den Weg geben wollte. Irgendwann macht es im Gehirn „Klick“ und plötzlich ist die Erkenntnis da, warum eine bestimmte Technik (auch im echten Kampf!) genau so und nicht anders ausgeführt werden muss. Das Kata-Training ist mithin eine lebenslange Aufgabe, die von vielen Budoka bis ins relativ hohe Alter mit Hingabe betrieben wird.
Bei der aktuellen deutschen Meisterschaft wurde deshalb eine Senioren-Wertung für Teilnehmer über 55 Jahren durchgeführt. Es gab auch eine Vereinswertung, bei der im Bereich der Erwachsenen das „Dojo Yawara“ (Jiu-Jitsu-Abteilung des TSB Gmünd) siegte. Im Jugendbereich durfte den Vereinspokal das Gastgeber-Dojo „Musashi“ (Jiu-Jitsu-Abteilung der SG Leinzell) in Empfang nehmen.

 

Bericht: Gerold Bauer

13.10.2012 - Würzburg - Variationen des Budo

Vor zwei Jahren (Dez. 2010) waren wir (Nico Zander, Michael Heyer) das erste Mal in Würzburg - Siebhold Gymnasium – bei der Abteilung Ju Jutsu des SC Heuchelhof Würzburg, um an einem Self Defence Seminar mit Freddy Kleinschwärzer teilzunehmen.
Durch einige Gespräche und Sympathie für einander kam es letztendlich dazu, dass wir Privatschüler von Freddy K. wurden und in den zwei Jahren ein persönliches Intensiv- Training absolvierten. Zu dieser Ausbildung gehört auch das Vorbereiten und Leiten von Seminaren/Kursen.
Nun war es soweit, am 13.10.2012 kamen wir zurück nach Würzburg, um diesmal nicht als Teilnehmer sondern als Assistenztrainer zu fungieren. Die Variationen des Budo, ein Sechs-Stunden-Seminar mit unfassbaren 70 Teilnehmern, war der perfekte Einstieg um zu beweisen, dass zwei lange Jahre voller Schweiß und Engagement sich gelohnt haben und wir unserem Meister (Soke Freddy Kleinschwärzer) mit Stolz zeigen durften was wir bei ihm alles erlernt haben.
Hanbo, Kubutan, Chuan Fa Kenpo, Kun Tai Ko und vieles mehr (also das Wesen des Seiwakan Budo) waren Inhalte dieses Seminars, das trotz sechs Stunden Dauer doch sehr kurzweilig war. Alle Teilnehmer waren motiviert, begeistert und haben alles gegeben.

 

„Es war eine sehr angenehme Stimmung und der Austausch von Möglichkeiten verschiedene Techniken individuell umzusetzen, empfand ich als sehr inspirierend. Ich möchte mich noch einmal sehr bedanken, dass wir herzlich empfangen wurden und uns alle respektvoll behandelt haben. Danke auch an unseren Meister Freddy Kleinschwärzer, ohne ihn würden wir nicht da stehen wo wir gerade sind.“
Es beweist wieder einmal mehr:
Jeder neu beschrittene Weg führt zu vielen anderen Wegen und wenn Steine auf dem Wege liegen, dann kannst du etwas daraus bauen.

Grüße aus Knittlingen nach Würzburg und Rosenheim

 

(und besonderen Dank an Roland Rausch für die guten Tipps)



Michael Heyer

04.08.2012 - Defense & Security Seminar in Grafenau

Defense & Security Seminar in Grafenau

Am 04.08. war Sensei Paul Gruber vom 2. Karate Dojo Bayerwald, einem der schönsten Dojo für Kampfsport und Kampfkunst Ausrichter eines sehr interessanten und intensiven Lehrgangs, der unter dem Motto Kubotan-Defense, Verteidigung gegen Waffenangriffe und Tactical Defense stand. Als Lehrgangsleiter waren Soke Freddy Kleinschwärzer, 8.Dan mit Partner Jürgen Trattler, 1.Dan geladen. Die aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer wurden 4 Stunden mit verschiedenen Materien und Taktiken der realen und anwendbaren Verteidigung konfrontiert und nahmen die gezeigten Techniken mit hoher Motivation und Aufmerksamkeit bis zum Schluss an. Kleinschwärzer, der zudem Ausbilder für Polizeitraining in der Bundespolizei ist, konnte den Teilnehmern auch die gesetzlichen Möglichkeiten in Notsituationen schildern.

Kampfsportgroßmeister tödlich verunglückt!

 

Mein Freund, Wegbegleiter, Schulkamerad, Klassenkammerad ist am Sonntag, den 16.09.12 beim Gleitschirmflug aus noch ungeklärten Gründen im Grindelwald gegen eine Felswand geprallt und tödlich abgestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

 

Alle Kun-Tai-Ko'ler wussten wie enthusiastisch Raini war. Für viel ein Vaterersatz, Vorbild und Freund, aber in erster Linie ein geradliniger und aufrichtiger Mann, der zwei Söhne im Alter von 18 und 22 Jahren hinterlässt.

 

Shihan Raini, der den 7.Dan inne hatte, war die letzten 30 Jahre als Geschäftsführer des Kun-Tai-Ko Sportcenters Füllinsdorf im Baselland / CH tätig und Kampfsportler mit Leib und Seele. Alle trauern um dieses Juwel.

 

Was bleibt und was uns nicht genommen werden kann, ist die Erinnerung an Raimund Herold, einem der vielschichtigsten Kampfsportler den Kun-Tai-Ko je herausgebracht hat. Den Hinterbliebenen wünschen wir im Namen der KTK Familie viel Kraft in diesen Stunden.

 

Hier noch eine aktuelle Ausstrahlung eines Basler Senders zum tödlichen Absturz von Raimund Herold: HIER GEHTS ZUM VIDEO

 

10.-12.08.2012 - WMAGs in Bregenz

VERGANGENES WOCHENENDE FANDEN DIE 6. WORLD MARTIAL ARTS GAMES IN BREGENZ (ÖSTERREICH) STATT. DIESE STANDEN UNTER DER SCHIRMHERRSCHAFT DER TAFISA, DIE ALS GRÖßTE MULTISPORTORGANISATION MIT MEHR ALS 180 NATIONEN MITGLIED IM INTERNATIONALEN OLYMPISCHEN COMMITTEE IST. DIE WORLD MARTIAL ARTS GAMES STANDEN DAFÜR, ZEICHEN IM KAMPFSPORTARTEN ZU SETZEN, UM BESTEHENDE BARRIEREN ZU BRECHEN UND DAS MITEINANDER ALLER WELTVERBÄNDE ZU FÖRDERN. FAIRNESS, SPORTLICHER WETTKAMPF, GEMEINSAM ETWAS BEWEGEN, KEINE VERBANDSZWÄNGE UND AUCH KEINE SPORTPOLITIK, SONDERN PURE FREUDE AM SPORT SOWIE DAS MITEINANDER HARMONIEREN STAND HIER AUF GLEICHER STUFE MIT DEM EHRGEIZ ZU GEWINNEN. BREGENZ BOT DAMIT IN DIESEM SOMMER ALS FESTSPIEL UND KULTURSTADT EINMAL MEHR AUCH DIE FACETTE „STADT DES SPORTES“ ZU SEIN. DIESE WORLD MARTIAL ARTS GAMES WURDEN ZUM ERSTEN MAL IN ÖSTERREICH AUSGERICHTET UND SPRENGTE ALS NEUTRALE WETTKAMPFSPORT-VERANSTALTUNG ALLE ERWARTUNGEN. ES KAMEN 14 NATIONEN MIT 236 SPORTLERN AUS ALLEN 6 KONTINENTEN NACH VORARLBERG UND TRATEN 424-MAL IN DEN VERSCHIEDENEN KATEGORIEN AN. MIT DIE STÄRKSTE DIVISION WAR DAS KICKBOXEN IN DEM 168 STARTER UM DAS BEGEHRTE EDELMETALL KÄMPFTEN, ABER AUCH GRAPPLING, GRAPPLE & STRIKE, SPORT-JIU-JITSU, SELBSTVERTEIDIGUNG, BRUCHTEST UND VIELE FORMEN-DIVISIONEN WAREN VOLL AUSGELASTET. DIES UNTERSTÜTZTE AUCH DIE VORARLBERGER BEVÖLKERUNG UND SCHAFFTE EINEN WÜRDIGEN RAHMEN. IN 2 TAGEN 1000 BESUCHER SIND ABSOLUTER SPITZENWERT IM KAMPFSPORT. DIE GRÖßTE TEILNEHMENDE NATION WAR DIE USA MIT 68 SPORTLERN, DANACH ÖSTERREICH MIT 48 UND DEUTSCHLAND MIT 42 SPORTLERN. DIE LÄNGSTE ANREISE HATTE MIT ABSTAND AUSTRALIEN MIT SEINEN 14 ATHLETEN. DAS PROGRAMM: DIE WORLD MARTIAL ARTS GAMES BEGANNEN AM FREITAG 10.8.12 UM 15 UHR MIT DER REGISTRATION / ABWAAGE DER SPORTLER. AM SAMSTAGMORGEN WURDEN DIE TRAINERBESPRECHUNGEN UND KAMPFRICHTERBESPRECHUNGEN DURCHGEFÜHRT, BEVOR DER EINMARSCH DER NATIONEN UND DIE BEGRÜßUNGSZEREMONIE MIT DER OFFIZIELLEN ÜBERGABE DER FAHNE AN DEN AUSRICHTER HARALD FOLLADORI STATTFAND. ES FOLGTEN BEGRÜßUNGSREDEN VOM PRÄSIDIUM DES WMAGC, HERRN KENNETH MARCHTALER ( CAN ) SOWIE HERRN ALFRED KLEINSCHWÄZER (GER), SOWIE DES LANDTAGSABGEORDNETEN UND KLUBOBMANN MICHAEL RITSCH. ANSCHLIEßEND NACH ALTER BREGENZER TRADITION WURDEN GESCHENKE ÜBERGEBEN DIE MIT HILFE DES BREGENZER STADTMARKETINGS, DER SPARKASSE BREGENZ, DER HYPOBANK BREGENZ, DER FIRMA HERBURGER MASCHINENBAU GMBH UND DES HAUPTSPONSORS DER FIRMA KWON, ERMÖGLICHT WURDEN. ES BEGANNEN DIE KATEGORIEN KICKBOXING, GRAPPLING, GRAPPLING & STRIKE, SPORT JIU JITSU, SELFDEVENSE UND BREAKING. DER SONNTAG WAR DER TAG DER FORMEN – VON 10 UHR BIS 19 UHR WAREN DIE FORMENKLASSEN AUF 3 KAMPFFLÄCHEN IM MITTELPUNKT. VON TRADITIONELL BIS EXTREM WAR ALLES ZU SEHEN. GLEICHZEITIG STARTETEN AUCH DIE SIEGEREHRUNG DES VORTAGES MIT DER ZEREMONIELLEN ÜBERREICHUNG DER MEDAILLEN. HIERZU WURDEN SPIELTEN DIE JEWEILS LANDESTYPISCHEN HYMNEN DER ZU EHRENDEN ATHLETEN. DIE KLASSEN/DIVISIONEN: DIE VERSCHIEDENEN DIVISIONEN HATTEN FÜR ALLE MEHRERE STARTMÖGLICHKEITEN GESCHAFFEN, SO DASS VIELE SPORTLER IN MEHREREN DISZIPLINEN ANTRATEN, UM IHR KÖNNEN ZUM BESTEN ZU GEBEN. ZUSAMMENFASSEND KANN ALS RESÜMEE FESTGESTELLT WERDEN, DASS IN DEN BEWERBEN KICKBOXEN ÖSTERREICH, LIECHTENSTEIN, USA, DIE ERFOLGREICHSTEN NATIONEN WAREN. IM GRAPPLING USW. AMERIKA, DEUTSCHLAND , GROßBRITANNIEN UND SERBIEN. IN SELF DEFENSE DEUTSCHLAND, GB, AUSTRALIEN UND ÖSTERREICH. IM BREAKING WAR DEUTSCHLAND NICHT ZU SCHLAGEN. BEI DEN FORMEN WAREN DIE USA, AUSTRALIEN, CANADA, GB ABER AUCH DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND BOSNIEN SEHR ERFOLGREICH. DIE GAMES: DAS ORGANISATIONSKOMITEE HATTE SICH SEHR BEMÜHT EINEN FLÜSSIGEN UND HARMONISCHEN ABLAUF ZU GEWÄHRLEISTEN, DER KEINE GROBEN ZEITLICHEN VERZÖGERUNGEN ZUR FOLGE HATTE. DIE FLÄCHEN WAREN WEITESTGEHEND AUTONOM UND ARBEITETEN REIBUNGSLOS. DURCH DIE VIELEN VERSCHIEDENEN LÄNDER WAR DIE HAUPTSPRACHE ENGLISCH. HERAUSZUHEBENDE KAMPFRICHTERLEISTUNGEN GAB ES VOR ALLEM BEI DEN KAMPFRICHTERN AUS GB. TOLLE ARBEIT LEISTETE AUCH DEUTSCHLAND UND USA GERADE BEI DEN GRAPPLING DIVISIONEN. DAS KICKBOXEN WURDE DURCH KAMPFRICHTER AUS ÖSTERREICH, SCHWEIZ, BOSNIEN, USA UND ITALIEN GELEITET. DIE FORMEN WAREN MIT ALLEN NATIONEN BESTÜCKT, DIE ICH HIER NICHT MEHR BENENNEN MÖCHTE. ALLE KAMPFRICHTER LEISTETEN SEHR GUTE UND SOLIDE ARBEIT. DIE INFRASTRUKTUR WAR BESTENS, DIE HALLE, DIE SPORTSCHULE DER BLACK DRAGON BREGENZ SOWIE DIE SEHR ZENTRALE LAGE MACHTEN DIE 6. WORLD MARTIAL ARTS GAMES ZU EINEM WIRKLICH WÜRDIGEN UND UNVERGESSLICHEN EVENT. DER WELTKONGRESS: BEIM WELTKONGRESS AM SAMSTAG, WAREN ALLE NATIONALEN DIREKTOREN, SOWIE DAS PRÄSIDIUM ZU EINEM GEMEINSAMEN ESSEN GELADEN. DIE VERANSTALTER DANIELA KLOPFER UND HARALD FOLLADORI ÜBERGABEN EHRENZEICHEN UND MUSTER AN DIE TEILNEHMER. ES WURDE ÜBER DIE GEMEINSAME ZUKUNFT GESPROCHEN UND DER MÖGLICHKEIT, WIE EINE KÜNFTIGE ZUSAMMENARBEIT MIT DER TAFISA ABLAUFEN WIRD. EBENSO WURDE DER NEUE SCHWEIZ DIREKTOR ROBERT STEINER, DER AUF CARL EMERY FOLGEN WIRD UND DER NEUE DIREKTOR FÜR GROßBRITANNIEN, CHRIS HEMSTOCK, DER MR. ROSS IANNOCIARRO FOLGT WILLKOMMEN GEHEIßEN. ALLE LÄNDER WAREN BEGEISTERT VOM GEIST DIESER WELTSPIELE UND SCHLUGEN VOR, DIE NÄCHSTEN SPIELE WIEDER IN BREGENZ ZU ORGANISIEREN. NICHT AUSZUDENKEN WIE DIE KOMMENDEN WORLD MARTIAL ARTS GAMES ORGANISATORISCH UND VON DER TEILNEHMERZAHL ABLAUFEN WERDEN, NACHDEM FÜR DIESE WORLD MARTIAL ARTS GAMES DEM ORGA-TEAM NUR 3 MONATE ZEIT ZUR VERFÜGUNG STAND, DA DIESE KURZFRISTIG FÜR DAS AUSGEFALLENE GENF EINSPRANGEN UND SCHON HIER EIN HIGHLIGHT SETZTEN. RESULTATE: DIE RESULTATE BITTE DEN RANGLISTEN ENTNEHMEN – ERFOLGREICHSTER STARTER WAR SICHER TI DALEY VON TEAM USA UND ALEXANDER MICAKOVSKI (AUSTRALIEN) MIT JE 6 GOLDMEDAILLEN = RESPEKT! ABER AUCH ALLE ANDEREN HABEN TOLLE LEISTUNGEN GEBRACHT UND SIND IN DER ERGEBNISLISTE ANGEFÜHRT (SIEHE AUF WWW.NMAC-AUSTRIA.COM, EVENTS). DAS NATIONENRANKING HAT USA VOR ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND GEWONNEN. EBENSO IST NOCH ZU ERWÄHNEN, DAS AUSTRALIEN MIT NUR EINEM DRITTEL DER SPORTLER AUF DEN SENSATIONELLEN 4. PLATZ GEKOMMEN IST, SUPER LEISTUNG! EHRUNGEN: ES WURDEN KENNETH MARCHTALER ( CAN ) UND ALFRED KLEINSCHWÄRZER ( GER ) FÜR IHRE GRÜNDERFUNKTION DER WMAGC GEEHRT. ES WURDEN ED LARAMIE ( CAN ) UND DAVID LAU (AUSTRALIA) FÜR DIE TEILNAHME AN ALLEN 6 WORLD MARTIAL ARTS GAMES GEEHRT. EIN BEISPIEL FÜR JEDEN KAMPFSPORTLER SETZTE HR. HEINRICH LANDSTORFER, DER MIT SEINEN 79 JAHREN NOCH DIE KLASSE DER VETERANEN GEWANN UND ALS ÄLTESTER TEILNEHMER AN WORLD MARTIAL ARTS GAMES GEEHRT WURDE. EBENSO DANIELA KLOPFER (AUT) FÜR DIE ORGANISATION DER GAMES. AUSZEICHNUNGEN ERHIELTEN EBENSO ALLE REFEREES / OFFIZIELLEN SOWIE FR. MARTINA KOCH ( GER ) FÜR IHRE TOLLE TEAMARBEIT. DIE GAMES ENDETEN AM SONNTAG, 12.08.2012, UM 19:00 UHR. ZU GUTER LETZT!! HERZLICHEN DANK AN ALLE MITWIRKENDEN VON DEN KAMPFRICHTERN ÜBER DIE NATIONEN UND NATÜRLICH DEM ORGANISATIONSTEAM: DANIELA, BETTINA, CLAUDIA , PÄTRICK, TEDDY, MARIO, EDELTRAUD, JOHANNA, GERTRUDE, STEPHANIE, HARALD SENIOR UND HARRY. SOWIE DAS GANZE TEAM BLACK DRAGON BREGENZ SPORTLICHE GRÜSSE, HARALD FOLLADORI

25.06.2012 – Internationales Seminar in Rheinfelden

Dr.Ali Rostami (Iran), Soke R. Morris (GB), F. Kleinschwärzer (D)
Dr.Ali Rostami (Iran), Soke R. Morris (GB), F. Kleinschwärzer (D)

Ein trauriges Wochenende ist vorüber. Traurig für mich, denn ich konnte nur zusehen. Es hat gejuckt von oben bis unten als ich vom Rande der Tatami die hervorragenden Instruktoren aus vielen verschiedenen Ländern, aber auch aus Deutschland gesehen habe. Einige kannte ich schon und war den hohen Standard gewohnt, doch es waren durchaus neue Lehrer die mich erneut mit einem "AHA-EFFEKT" beeindruckten. Allen voran Soke Richard Morris, der sich im Alter von 76 Jahren immer noch flink und schnell wie eine Katze auf der Matte bewegt und seine Gegner ins Staunen versetzt. Die Ausrichtung war in den Händen von Oliver Gugel und er ließ es sich nicht nehmen absolut pünktlich jede Aktion zu planen und durchzuführen. Hervorragendes Timing und Organisationskompetenz. Unterstützt von einer fantastischen kulinarischen Truppe war das alles eine runde Sache. Die Aufstellung zu Beginn ließ mir meine Gänsehaut hervorkommen und so ging es das ganze Seminar über weiter. Ein Grund dafür war, dass JEDER Meister und Großmeister ......."ZUM ANFASSEN"........ war und die Atmosphäre einzigartig freundlich, entspannt und beeindruckend war. Das lag auch an den charismatischen Leuten auf diesem Lehrgang. Damit rede ich nicht nur von den Ausbildern, sondern auch von den Teilnehmern, die mit einem Elan und einer ungebrochen fleißigen und motivierenden Art aktiv waren. Alle gaben ihr Bestes! Als Outsider und Gast auf dem Lehrgang hatte ich nie das Gefühl, dass ich NICHT DAZU GEHÖRE. Ich war integriert von der ersten Minute an. Die logische Konsequenz hieraus war die vertraglich vereinbarte Kooperation mit der Kuntaiko International Association of Budo und der des National Martial Arts Games Committee mit der Jiu-Jitsu International. Künftig ist die JJI gleichberechtigter Partner der KIAB und alle der JJI angeschlossenen Schulen genießen die gleichen Vorteile wie KIAB Mitglieder. Das ganze gilt im gegenseitigen Abkommen. Damit vergrößtert sich die Budowelt und es einen sich gleich DREI Institutionen zu einem gemeinsamen Miteinander. Ich freue mich sehr auf die künftige Zusammenarbeit mit den Athleten und Athletinnen wie auch den Offiziellen der JJI.

Abschließend möchte ich anmerken, dass es mir eine Ehre war, einen alten Freund meines verstorbenen Großmeisters Lucien Victor Ott persönlich getroffen zu haben. Über 40 Jahre waren Richard Morris und Lucien V. Ott beste Freunde und verbreiteten Weltweit die unterschiedlichen Lehren des Budo in Harmonie. Ich werde mich bemühen, dieses weiterzuführen und habe mit dieser Kooperation den ersten kleinen Schritt dazu beigetragen.

Vielen Dank an Oliver Gugel und Frank Nickel, dass Ihr mir so ein schönes Wochenende mit unvergesslichen Eindrücken ermöglicht habt.

19.05.2012 - Altfeld erlebt ein Jubiläumsseminar

Dennis Kleinschwärzer zeigt eine Verteidigung aus dem D&S
Dennis Kleinschwärzer zeigt eine Verteidigung aus dem D&S

 

Freddy & Dennis Kleinschwärzer wurden von Dojoleiter Werner Hirrlinger nach Altfelt bei Marktheidenfeld eingeladen, anlässlich des 10jährigen Jubiläums ein Seminar abzuhalten. Vater & Sohn, beide Polizeibeamte und Ausbilder Defense & Security überlegten nicht lange und zeigten eine Mischung aus Defense & Security (Yogosha-Style) und Kenpo-Karate. Alle angereisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren vier Stunden lang voll konzentriert bei der Sache.

05./06. Mai 2012 - Kwon Akademie in Schloss Schönbrunn

Begrüßung durch Hr. Edmund Schramm
Begrüßung durch Hr. Edmund Schramm

Am 5. und 6. Mai veranstaltete die Fa. Kwon zusammen mit Top Referenten aus verschiedenen Bereichen des Kampfsports, der Kampfkunst und dem allgemeinen Sport ihre dritte Akademie auf Schloss Schönbrunn, nahe Dachau.

 

Das Seminar, das sich inzwischen als Ideenschmiede für Schulleiter und Instruktoren einen Namen gemacht hat war bereits Wochen vorher komplett ausgebucht. Die Referenten Rainer Herrmann, Daniel Adam, Daniel Gärtner, Maximilian Gruber, Klaus Nonnemacher, Michael Möller und Freddy Kleinschwärzer zeigten die neuesten Trends aus den jeweiligen Bereichen. Vom Sling-Trainer zum letzten Stand des modernen Stretching, Sky-Boxing, Samurai-Arts bis hin zur Sicherheitskomponente, die heut zu Tage nicht mehr vom Kampfsport wegzudenken ist, das Defense & Security, war alles Vertreten.

 

Nachdem Kwon Chef Edmund Schramm die Teilnehmer begrüßt und die Referenten vorgestellt hat, ging es auch schon los. Die Anlage auf Schloss Schönbrunn war durch das Orga-Team um Andi Kolm bereits optimal vorbereitet, so dass die Referenten sich auf die Teilnehmer ohne Zeitverzug einstellen konnten.

 

In einigen Bereichen wurden Multiplikatoren zum Trainer/Instruktor zertifiziert, die die Lehre der Referenten durch den neuen und aktuell einzigartigen Bildungsträger Kwon-Akademie weiter unterrichten werden. Bereits für kommendes Jahr sind Voranmeldungen eingegangen, die den festen Platz dieser Einrichtung bestätigen.

 

Im kommenden Jahr werden noch weitere Themen in der Akademie angeboten werden die noch offene Lücken schließen. Alle Teilnehmer waren begeistert.

Kempo-Judo beteiligt an mittelalterlicher Schlacht-Szene beim Staufer-Jubiläum in Schwäbisch Gmünd

Bild von den Ritterspielen
Bild von den Ritterspielen

 

 

Im Frühsommer 2012 wird anlässlich der 850-Jahr-Feier der Stadt Schwäbisch Gmünd die so genannte "Staufer-Saga" inszeniert. Dazu gehört auch ein Schlachtengetümmel der mittelalterlichen Kreuzritter. Um die Kampfszenen möglichst realistisch darzustellen, ist auch die Kompetenz unserer Gruppe gefragt. Mit etwa einem Dutzend Personen werden wir im Rahmen der Choreographie bei sechs Aufführungen beteiligt sein. Unser Part wird die Darstellung von Nahkampf-Szenen des einfachen Fußvolks sein (auch mit Messern, Stöcken etc.). Chefkoordinator des Kampfgeschehens ist Florian Schütte. Er hat vor längerer Zeit ein paar Jahre bei uns mittrainiert, sich dann aber auf den mittelalterlichen Schwertkampf spezialisiert. Die Vorbereitung im BSC leiten Gerold Bauer und Philipp Mönch.

 

Die nun über mehrere Jahre praktizierte und sehr gute Zusammenarbeit mit dem deutschen WJJF-Präsidenten Sepp Oberhollenzer wurde nun auch offiziell besiegelt. Das Kempo-Judo-Dojo im BSC Wetzgau ist seit Februar ein vollwertiges Mitglied der World Ju Jitsu Federation Deutschland.

Unsere Mitglieder haben damit Zugang zu den verbandsinternen Wettkämpfen und Fortbildungen. Zum Beispiel ist es für uns nun möglich, bei der WJJF Lehrgänge für Übungsleiter-Assistenten bzw. Trainer zu besuchen und entsprechende Qualifikationen zu erwerben. Damit keine Missverständnisse

aufkommen: Unsere Kuntaiko-Mitgliedschaft bleibt weiterhin bestehen und wird von uns nach wie vor engagiert mit Leben gefüllt. Der Beitritt zur WJJF ist dazu eine sinnvolle Ergänzung und wurde im Vorhinein mit unserem KIAB-Präsidenten Freddy Kleinschwärzer abgesprochen.

 

Auf der Internet-Seite www.kempo-judo.de findet man nun jeden Monat eine andere Budo-Weisheit mit einer kurzen Interpretation. Viel Spaß beim Lesen, darüber nachdenken und beim Umsetzen - nicht nur im Training, sondern auch im täglichen Leben. Im Februar geht es um den Satz "Der Weg zum Erfolg kennt keine Abkürzung!" Diesen Aphorismus liest man immer wieder - und geht meistens darüber hinweg, ohne sich Gedanken zu machen, was damit gemeint ist. Doch gerade in den Kampfkünsten sieht man immer wieder, dass Sportler den schnellen Wettkampferfolg suchen oder in möglichst kurzer Zeit eine möglichst hohe Graduierung anstreben.

Natürlich ist es verständlich, dass ein Anfänger es kaum erwarten kann, bis er endlich den weißen Gürtel ablegen und sich als Gelbgurt zu den Fortgeschrittenen rechnen darf. Und ebenso nachvollziehbar ist der Wunsch, mit dem schwarzen Gürtel das Erkennungszeichen für einen Meistergrad zu tragen. Bei alledem darf aber nicht vergessen werden, dass nicht die Farbe des Gürtels das Können bestimmt. Sprich jemand ist nicht deshalb ein guter Kampfsportler, weil er einen blauen, braunen, schwarzen oder gar rot-weißen Gürtel trägt. Vielmehr wird umgekehrt ein Schuh daraus: Zuerst kommt das Können - und die Gürtelfarbe trägt dem dann Rechnung. Ohne die entsprechenden Fähigkeiten ist eine Graduierung nämlich nichts wert!

Prüfung zum 1.Dan New Jeet Kune Do bestanden

Prüfling Robert Loshaj mit den Prüfern
Prüfling Robert Loshaj mit den Prüfern

Am Hl. Dreikönigstag, dem 06.01.2012 trat Robert Loshaj an, um nach guter Vorbereitung seine Prüfung zum 1.Dan New Jeet Kune Do abzulegen. Die Augen der Prüfer bekamen in den folgenden 2 Std. von Fallschule über Selbstverteidigung bis hin zum Sparring sein Können zu sehen. Robert ist der Sohn von Dojoleiter Nico Loshaj, der zur Prüfung auch als Partner fungierte und am Ende sehr stolz auf die Leistung seines Sohnes war. Auch die Prüfer konnten ohne große Einwände die begehrte Urkunde und den Gürtel überreichen. Rosenheim ist somit um einen Schwarzgurtträger reicher, der mit Respekt und Disziplin an der Seite seines Vaters für die Soziale Stadt Rosenheim als Vorbild diesen Sport ausübt.